Bauen ohne Grenzen - die Arbeit geht voran - nun endlich auch mit Schwanensee und Elefantenhaus (Aktualisierung am 29.08.2022)

Hallo, Liebe LEGO® Freunde!

Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Projekt vorstellen, welches sich in einer besonderen Zeit, aus der Situation heraus entwickelt hat.

Die Rede ist von der allgegenwärtigen Corona Zeit, in welcher Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht unser tägliches Leben bestimmen. Auch unsere Arbeit im, und um den Verein „Lauter Steine“ wurde durch die Corona Pandemie eingeschränkt, und ein gemeinsames Bauen wie wir es kannten, war nicht mehr möglich.


Einige Mitglieder waren jedoch bereit über die Grenze, die uns gesetzt wurde hinaus zu gehen, und trotzdem für und mit dem Verein zu bauen. Ohne sich persönlich dafür zu treffen. So entstand zuerst die Whats App Gruppe „Bauen ohne Grenzen“. Wir schrieben und telefonierten miteinander oder machten Online- Meetings am PC. Schnell war ein gemeinsames Bau Thema gefunden, und wir hatten erste Pläne für unser Projekt.

Der Name „Zoo- Projekt“ war perfekt, und es wurde gebaut, geplant, Material beschafft.

Mittlerweile sind einige Mitglieder des „Zoo-Projekts“ bereits soweit, dass man am Entstehen ihrer Werke teilhaben kann. Wir wollen euch heute einen kleinen Einblick in die Entstehungsgeschichte unseres Zoo- Projektes gewähren. Aber alles, und die „Große Zusammenführung“ aller einzelnen wunderbaren Werke, die gibt es nur und exklusiv in der Legohalle in Kaiserslautern zu sehen!

Also, lasst euch verzaubern, und kommt mit auf die wunderbare Reise der Entstehung unseres Zoo ́s!


Die Vogel Volliere von Denice Poursaitidis: .

Meine Idee war es, ein großes, aber dennoch filigran wirkendes, durchschaubares Gebäude zu entwickeln, in das man hineinsehen konnte aber dennoch eine geschlossene Gebäudeform zu erkennen war. Viele Male hat sich die Form des Gebäudes in seiner Entstehung bereits geändert. Und ganz fertig ist es auch noch nicht.

Aber gut Ding will Weile haben, und diese wird zeigen was am Ende daraus entsteht.

Grundlage aller Baueinheiten sind Grundplatten die wie ein großes Puzzle zusammengefügt werden können. So auch beim Bau der Vogel Volliere.

Die Grundmaße des Gebäudes sind 3 Bauplatten à 32 x 32 Noppen. Dahinter ist eine ebenso große Wiesenfläche mit unterschiedlicher Bebauung geplant. Drumherum werden 16 x 32 Noppen große Wegeplatten mit unterschiedlicher Bepflanzung und Pflasterung gelegt.

Im Inneren des Gebäudes sollen Pflanzen, Nistkästen uvm. die Vogelwelt ergänzen, in welcher fliegende, nistende und auch schwimmende Tiere zu sehen sein werden.

So nun aber genug der Theorie, Bilder sagen mehr als Worte:








Im alten Bereich des Zoos wurde viel mit Backsteinen gebaut. Der Aussichtsturm, anno 2015 von Kindern in der Ausstellungshalle in Kl gebaut bekam im Pelikangehege
seine letzten Aus- und Ansicht.

  

In dem Steppentundraseegehege tummeln sich viele Tierarten, wieviel findet ihr hier und wieviel später in der Ausstellungshalle?
Hier mal ein Drohnenüberflugsbild:

 

An den Wegen wird sowohl die Handwerker als auch die Putzleute nochmal Hand anlegen. So kann man es nicht bis zur Eröffnung belassen:



Und der Fotograf wird gefeuert. Wer macht schärfere & bessere Fotos? Die Ausschreibung läuft.





Bei den Eisbären und Pinguinen ist noch nicht viel los. Da muß Daniel mal mit den Handwerkern reden.




Am Raubkatzengehege wird erst seit kurzem von Torben gebaut. Die Löwen und Tiger sind noch im Zoo von Brickhousen:




Georg hat seinen Schwanensee und sein Elefantenhaus schon fertig, am Elefantengehege wird noch gebaut. Hier ein paar Bilder aus der Baustelle Zoo.

Das Elefantenhaus war zu seiner Zeit ein langwieriger Bau, so musste hier nur renoviert werden.
 

Hier im Elefantenhaus wohnen die Elefanten, die auch während der Bauarbeiten versorgt werden müssen.


Im Schwanenteich werden nur die Fische gefüttert. Die Schwäne leben vom Teich in den Schnabel:


 

   


Ansonsten wird der Park für die Besucher hergerichtet. Bäume werden geschnitten und/oder gefällt, Wege neu gepflastert und Blumen gepflanzt.




Heute war Mitarbeitertag und viele Besucher geisterten zwischen den Zoomitarbeitern herum. Auch die Rasenmäher des Zoos, die Schafe dürfen sich den Wanst vollschlagen.

 

            

Kommentare